05201 858-0 05201 858-0    info@two.de info@two.de    TWO bei Facebook

L-Gas geht, H-Gas kommt


Ihr Ansprechpartner

Bernd Possehl, Geschäftsbereich Netze
Telefon: 05201 858-252
E-Mail: erdgasbuero@two.de


Durch unsere unterirdischen Erdgasleitungen flieĂźt seit Jahrzehnten Erdgas L, das in den Niederlanden und in Nordwestdeutschland gefördert wird. Weil dieses Erdgas langsam zur Neige geht, ist auf Sicht eine Umstellung auf Erdgas H – das aus anderen Ländern zu uns kommen wird – nötig. Bis 2030 soll Erdgas H durch alle Netze Deutschlands flieĂźen. Hier bei uns in Halle ist die Umstellung fĂĽr 2019 geplant. Der Wechsel der Gasart betrifft alle Hausbesitzer und viele Mieter, die Erdgas nutzen. Es ist Aufgabe des örtlichen Netzbetreibers TWO, rechtzeitig alle angeschlossenen Endgeräte in den Haushalten (Herde, Thermen, Heizungsanlagen) zu ĂĽberprĂĽfen und nötigenfalls technisch umzurĂĽsten. Allein in Halle Westfalen sind davon rund 4.200 Haushalte in knapp 3.600 Häusern betroffen. Wir bitten alle unsere Kunden um entsprechende UnterstĂĽtzung der damit beauftragten Fachfirmen, damit dieses Projekt reibungslos abläuft. Hier finden Sie mehr Informationen:



Ablauf: Der Kalender der Gasumstellung

Januar 2017 – Vorabinformation an Schornsteinfeger und Heizungsbauer im Altkreis Halle.

März 2017 – Erstinformation aller Hausbesitzer und Mieter in Halle Westfalen, die Erdgas nutzen.

April bis Ende 2017 – Vorab terminierte Hausbesuche der von uns beauftragten Monteure zur Erfassung von Geräteart, Modell und Baujahr: Hierfür erhalten Sie von uns Post, in der sich die von uns beauftragen Unternehmen ankündigen und einen Termin mit Ihnen vereinbaren. Der Mitarbeiter wird sich bei diesem Besuch in Ihrem Haus ausweisen und jedes an die Erdgasleitung angeschlossene Gerät erfassen. Wichtig sind Typ, Modell und Baujahr. Geprüft wird zudem die Einhaltung der gesetzlich vorgeschriebenen Abgas-Grenzwerte. Eine solche Erhebung wird in jedem Haus und in jedem Haushalt stattfinden, in dem Erdgas bereits genutzt wird.

Januar bis Oktober 2018 – Planung der Umbauten mit Mengenermittlung, Teilebestellung und Einsatzplanung der Monteure: Nach der Erhebung wird zentral ausgewertet, welche Geräte wie umgerüstet werden müssen. Es werden die nötigen Bauteile bestellt und die Einsätze der Umbautrupps geplant.

November 2018 – Die Umstellungsphase beginnt im Spätherbst 2018 und läuft bis April 2019. Bevor unsere Dienstleister erneut zu Ihnen kommen, erhalten Sie wieder Post mit einem Terminvorschlag. Wir unterscheiden dabei vier Arten von Gasgeräten:

  • Ein Teil der Gasgeräte kann vorab mit einer neuen DĂĽse versehen werden.
  • Andere mĂĽssen exakt in der Woche der Umschaltung umgerĂĽstet werden.
  • Manche können auch nach der Umschaltung angepasst werden.
  • Bei wenigen hochwertigen neuen Geräten ist keine Umstellung erforderlich.

Über die hohe Zahl der zu besuchenden Haushalte sowie über die Vielzahl unterschiedlicher Gerätetypen erklärt sich der lange Zeitraum des Umbaus. Die Anpassung der Geräte in Ihrem Haushalt dauert maximal 60 Minuten.

März 2019 – Geplante Umschaltung von L- auf H-Erdgas in Halle Westfalen: Um sicherzugehen, dass alle Geräte entsprechend ihrer Bauart auf die Gasart H korrekt vorbereitet wurden, werden wir nach der Erhebung und der Umbauphase stichprobenartige Qualitätskontrollen durchführen sowie unsere Dokumentation abschließen.


Antworten auf Ihre Fragen

Wer tiefer in das Thema Erdgasumstellung einsteigen will, mag viele Fragen haben. Einen guten Ăśberblick und eine Vielzahl an Antworten bietet die Internetseite der Arbeitsgemeinschaft Erdgasumstellung (ARGE EGU):

Fragen & Antworten

 


100 Euro-Zuschuss zu einem Neugerät

Wenn bei der Datenerhebung im Rahmen der Erdgasumstellung festgestellt wird, dass eines oder mehrere Ihrer Gasgeräte nicht mehr anpassungsfähig sind, steht Ihnen nach § 19a Abs. 3 Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) eine Kostenerstattung in Höhe von 100,00 Euro je Gerät zu. Diesen Zuschuss können Sie auch abfordern, wenn Sie innerhalb des Umstellungszeitraums – quasi von heute bis März 2019 – aus anderen Gründen ein erdgasbetriebenes Altgerät gegen ein neues austauschen, das dann aufgrund der Erneuerung nicht mehr an den Einsatz von H-Gas angepasst werden muss.

Voraussetzungen zur Inanspruchnahme der Kostenerstattung sind:

  1. Sie sind Eigentümer des Verbrauchsgeräts
  2. Ausbau eines Verbrauchsgeräts mit ordnungsgemäßem Verwendungsnachweis
  3. Installation eines Neugeräts, welches im Rahmen der Umstellung nicht mehr angepasst werden muss
  4. Die Umstellung erfolgt innerhalb von 2 Jahren vor dem technischen Umstellungstermin (März 2019)

Zur Beantragung der Kostenerstattung füllen Sie bitte für jedes Gerät einzeln das Formular „Erstattungsantrag“ aus und schicken uns dieses an die darauf angegebene Anschrift. Im Fall eines abgasgeführten Gasgerätes fügen Sie bitte das unterschriebene Formblatt zur Kostenerstattung nach § 19a Abs. 3 EnWG bei. Weitergehende Fragen finden Sie in den dazu gehörenden FAQs beantwortet, die wir Ihnen hier auch zum Herunterladen anbieten:

Erstattungsantrag nach § 19a Abs. 3 EnWG

Formblatt für Installateure nach § 19a Abs. 3 EnWG

FAQs- Fragen und Antworten zum 100-Euro-Zuschuss

 


Aktuelles

Mehrere Gasgeräte bei Prüfung durchgefallen

HalleWestfalen. 24. Mai 2017. Im Rahmen des zwei Jahre andauernden Umstellungsprozesses von Erdgas L auf Erdgas H besuchen derzeit Monteure die Haller Haushalte und Firmen, um für die Technische Werke Osning GmbH (TWO) die Gerätedaten zu erfassen.

mehr... | Alle Meldungen



Die TWO versorgt Halle Westfalen seit mehr als 100 Jahren mit Strom und seit mehr als 30 Jahren mit Erdgas und Trinkwasser.