05201 858-0 05201 858-0    info@two.de info@two.de    TWO bei Facebook

Aus der Natur: TWO Wasser


Ilka Brömmelsiek
„Unser Trinkwasser ist das am besten kontrollierte Lebensmittel, das Sie in Halle kaufen können. Und es schmeckt auch noch richtig lecker.“

Ihr Ansprechpartner

Ilka Brömmelsiek, Wassermeisterin
Telefon: 05201 858-258
E-Mail: wasser@two.de


Trinkwasser ist ein kostbares Gut, das wir mit der Hilfe von dreizehn eigenen Brunnen fördern und in unserem Wasserwerk aufbereiten. Von dort pumpen wir es in die HochbehĂ€lter auf dem Bergkamp und durch die Leitungen, die fast alle Haller Haushalte und Firmen mit Trinkwasser versorgen. Der Rund-um-die-Uhr-Betrieb von Brunnen, Netz und Wasserwerk ist aufwĂ€ndig. Trink­wasser gehört durch laufende QualitĂ€tskontrollen zu den am besten ĂŒberwachten Lebensmitteln. Und die Pflege, der Ersatz alter Anlagenelemente durch neue und die Netzerweiterungen fĂŒr Neu­baugebiete lohnen sich – sie garantieren einen hohen Standard der Trinkwasserversorgung fĂŒr die Bewohner von Halle Westfalen.

 

screenshot_two

Unsere JubilĂ€umsbroschĂŒre zum Download


Unser Wassertarif

TWO Wasser
Aus der Natur

  • Beste QualitĂ€t
  • RegelmĂ€ĂŸige Kontrollen
  • Hohe Versorgungssicherheit
  • Große Schutzgebiete

Preisblatt TWO Wasser 2015/2016/2017




 

Jetzt Kunde werden

Sie möchten Kunde der Technischen Werke Osning GmbH werden?
Dann geben Sie uns einfach Ihre Kontaktdaten.
Wir werden uns umgehend bei Ihnen melden.

Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder

Vorname: *

Nachname: *

Adresse:

Telefon: *

E-Mail:

Ich interessiere mich fĂŒr:
ErdgasStromWasser

Bitte geben Sie fĂŒr Ihre und unsere Sicherheit folgenden Code ein
captcha



NatĂŒrlich unbelastet

Die QualitĂ€t des Haller Wassers braucht keinen Vergleich zu scheuen: Alle gesetzlichen Grenz- und Richtwerte in Deutschland werden unterschritten. RegelmĂ€ĂŸige chemische und bakteriologische Untersuchungen bestĂ€tigen, dass unser Haller Wasser auch ohne chemische ZusĂ€tze oder Chlorierung hervorragend als Trinkwasser geeignet ist. Deshalb wird es auch von mehreren Unternehmen im Stadtgebiet fĂŒr die Lebensmittelproduktion (u. a. fĂŒr Spirituosen und SĂ€fte) eingesetzt. Dennoch werden die geringen Mengen an Eisen und Mangan in den Quarzsandfiltern des Wasserwerks weiter reduziert: So schonen wir die Wasserleitungen unserer Kunden – und unser eigenes Verteilnetz.

Haller TrinkwasserqualitÀt

Parameter Einheit IST-Wert Richtwert
Chlorid mg/l 42 250
Eisen mg/l < 0,01 0,2
Mangan mg/l < 0,01 0,05
Natrium mg/l 19,0 200
Sulfat mg/l 48 250
Flourid mg/l < 0,15 1,5
Ammonium mg/l < 0,01 0,5
Nitrat mg/l 15 50
Nitrit mg/l < 0,02 0,5
Uran mg/l < 0,001 0,01
Calcium mg/l 96 400
Magnesium mg/l 3,0 50
Kalium mg/l 3,0 12
pH-Wert 7,44 6,50-9,50
LeitfÀhigkeit uS/cm 624 2.790
CarbonathĂ€rte  °dH  10,2  –
HĂ€rte gesamt: 14,1 dh= hart Stand: 20.02.2017



StÀndig unter Kontrolle

Halle Westfalen liegt in einem Teil Deutschlands, in dem Probleme in der Trinkwasserversorgung weitestgehend unbekannt sind. Der Höhenzug des Teutoburger Waldes wirkt wie ein großer RegenfĂ€nger, vielfĂ€ltige Erd- und Gesteinsschichten filtern das Grundwasser optimal, bevor wir es in unmittelbarer Nachbarschaft zum Naturschutzgebiet Tatenhauser Wald aus der Tiefe pumpen.

Den Stand des Grundwassers lassen wir dabei niemals aus dem Auge: 112 Beobachtungsbrunnen erlauben uns eine permanente Kontrolle. Auch die dreizehn Trinkwasserbrunnen der Technische Werke Osning GmbH werden regelmĂ€ĂŸig kontrolliert. Schwere Deckel und hochsensible Alarmmelder, deren Signale in der TWO-Leitstelle, bei der Polizei und einem privaten Wachdienst auflaufen, schĂŒtzen vor fremdem Zugriff. DarĂŒber hinaus werden regelmĂ€ĂŸig Proben aus einer Reihe von HausanschlĂŒssen im ganzen Netz entnommen und untersucht.



SchĂŒtzen Sie mit uns das Haller Grundwasser

Grafik Haller Wasserschutzgebiete
Diese Grafik zeigt die Wasserschutzgebiete in HalleWestfalen im Überblick.
Hier können Sie eine feinere Karte herunterladen.

Zum Schutz des Haller Grundwassers gelten in einem weiten Umkreis um unsere Brunnen strenge Gesetze, deren Einhaltung regelmĂ€ĂŸig kontrolliert wird. Aufgeteilt ist das Haller Wasserschutzgebiet (WSG) in vier Zonen, deren Grenzen aus der Karte hervorgehen. Was sie bedeuten und welche Konsequenzen das fĂŒr die Menschen in unserer Stadt hat, finden Sie hier:

  • Genehmigungspflicht bei Bebauung neuer Gewerbe- und Industriegebiete
  • Genehmigungspflicht bei Umbrechen oder Umwandeln von DauergrĂŒnland
  • Genehmigungspflicht fĂŒr WĂ€rmepumpen und ErdwĂ€rmekollektoren
  • Verbot von WĂ€rmepumpen als Direktverdampferanlage
  • Verbot von Pflanzenschutzmitteln, Ausnahme: unter Beachtung des Pflanzenschutzgesetzes (PflSchG) und nach vorheriger Absprache mit der Landwirtschaftskammer

  • Verbot von WĂ€rmepumpenanlagen
  • Genehmigungspflicht fĂŒr ErdwĂ€rmekollektoren

  • ist alles verboten.
  • Genehmigungspflicht fĂŒr Unterhaltungsmaßnahmen öffentlicher Straßen

  • markiert einen Bereich von 10 Metern rund um jeden Brunnenschacht, in dem der Zutritt fĂŒr Nichtbefugte grundsĂ€tzlich verboten ist. Die 13 zurzeit genutzten Trinkwasserbrunnen der Technische Werke Osning GmbH werden regelmĂ€ĂŸig kontrolliert. Schwere Deckel und hochsensible Alarmmelder, deren Signale in der TWO-Leitstelle und einem privaten Wachdienst auflaufen, schĂŒtzen vor fremdem Zugriff. Die fĂŒr den Wasserschutz in Halle zustĂ€ndige Behörde ist die Abteilung Tiefbau untere Wasserbehörde beim Kreis GĂŒtersloh (Tel. 05241 85-0)



Hand in Hand mit der Landwirtschaft

Die Technische Werke Osning GmbH pflegt wie neun andere Wasserwerke im Kreis GĂŒtersloh eine enge Zusammenarbeit mit der örtlichen Landwirtschaft. Seit vielen Jahren gibt es eine Vereinbarung zwischen beiden Seiten, die ĂŒber die gesetzlichen Vorgaben hinaus hilft, durch die Reduktion von natĂŒrlichem und mineralischem DĂŒnger die StickstoffeintrĂ€ge in das Grundwasser weiter zu verringern.

HierfĂŒr finanzieren die Wasserwerke eine Beratungsstelle bei der Landwirtschaftskammer. Die Aufgaben beschreibt Koordinator Ferdinand Geisthof: „Wir helfen gern bei FörderantrĂ€gen, bei der Aufstellung eines GĂŒlleverteilplans, bei dem Aufbau einer Ackerschlagkartei sowie bei der neuen Hoftorbilanz.“ Letztere soll genauer sein als die FĂŒhrung des ĂŒblichen Feld-Stall-Vergleichs. Aufgabe der Listen ist es, betriebs-, schlag- oder fruchtbezogen NĂ€hrstoffbilanzen ziehen zu können.

Die Technische Werke Osning bietet Landwirten vertraglich festgelegte Ausgleichszahlungen fĂŒr die “Extensivierung von GrĂŒnland im Wasserschutzgebiet“ an. Bei Problemen zwischen den Wasserwerksbetreibern und den Landwirten vermittelt ein Kooperationsbeirat. Seitens des Kreises hofft man, dass sich in den nĂ€chsten Jahren weitere Landwirte der Kooperation zum Schutz des Trinkwassers anschließen. Auch den Wasserwerken wie der TWO ist an einem weiteren Ausbau der Zusammenarbeit gelegen.

Ihre Fragen zur Kooperation beantworten Ilka Brömmelsiek bei der TWO (siehe Kontakt oben rechts) und Ferdinand Geisthoff bei der Kreisstelle GĂŒtersloh der Landwirtschaftskammer (Telefon 05242 9258-57 oder E-Mail Ferdinand.Geisthoff@lk-wl.nrw.de).



Wasserrecht bei ErdwĂ€rme berĂŒcksichtigen

Die Nutzung regenerativer Energien gewinnt in Anbetracht der begrenzten Vorkommen der fossilen EnergietrĂ€ger aus Sicht des Natur- und Klimaschutzes zunehmend an Bedeutung. Ein Thema: die Nutzung von ErdwĂ€rme mittels FlĂ€chenkollektoren (fĂŒr große GrundstĂŒcke) oder mittels bis zu 100 Metern Tiefe reichender Erdsonden.

In Nordrhein-Westfalen bedarf der Bau und Betrieb solcher ErdwĂ€rmeanlagen einer wasserrechtlichen Erlaubnis. Dies ist durch den Runderlass des Ministeriums fĂŒr ErnĂ€hrung, Landwirtschaft und Forsten vom 29. Januar 1982 geregelt. Dies gilt sowohl fĂŒr Anlagen mit direkter WĂ€rmenutzung durch Entnahme und Einleitung von OberflĂ€chen- und Grundwasser, wie auch fĂŒr Anlagen mit Kollektor oder ErdwĂ€rmesonden. Des Weiteren können in Sondergebieten (Quellschutzgebiete, Wasserschutzgebiete etc.) besondere Auflagen Anwendung finden. Auch bergrechtliche Belange sind bei Tiefenbohrungen von 100 Metern oder mehr zu beachten.

Wie die Untere Wasserbehörde beim Kreis GĂŒtersloh jetzt mitteilte, ist sicherzustellen, dass die Belange des Grundwasserschutzes beim Bau und Betrieb der Anlage berĂŒcksichtigt werden.

  • Mit der Erschließung der WĂ€rmequelle dĂŒrfen nur Bohrfirmen beauftragt werden, die im Besitz der DVGW-Bescheinigung W 120 oder vergleichbarer Qualifikation (mindestens Meisterbrief und GerĂ€tenachweis, insbesondere bei Verpressungen der Bohrung) sind.
  • Die fĂŒr die Bohrung verantwortliche Person der Baufirma muss wĂ€hrend der Bohrarbeiten auf der Baustelle anwesend sein und mindestens die EignungsprĂŒfung nach DIN 4021 fĂŒr BohrgerĂ€tefĂŒhrer oder eine vergleichbare Ausbildung nachweisen können.
  • Durch eine geeignete DruckprĂŒfung der Anlage ist sicherzustellen, dass mögliche auftretende Leckagen sofort erkannt und die Anlage mittels automatischer Abschaltung außer Betrieb genommen wird.
  • Die Anlage sollte regelmĂ€ĂŸig durch eine geeignete Fachfirma ĂŒberprĂŒft und gewartet werden.

Bauherren oder Eigenheimbesitzer, die eine ErdwĂ€rmenutzungsanlage bauen wollen, mĂŒssen beim Kreis eine wasserrechtliche Genehmigung beantragen.

  • Antrag auf Erteilung einer wasserrechtlichen Erlaubnis
  • Übersichtskarte im Maßstab 1: 25.000
  • Flurkarte im Maßstab 1: 1.000
  • Lageplan im Maßstab 1: 500 mit Einzeichnung der Lage der Sonden oder des Kollektors
  • Zweck
  • Beschreibung der Anlagen und des Betriebes
  • Berechnung der erforderlichen SondenlĂ€nge bzw. GrĂ¶ĂŸe bei ErdwĂ€rmekollektoren
  • Angaben zu den geologischen und hydrogeologischen VerhĂ€ltnissen, insbesondere zur Lage der Tonschichten und GrundwasserstĂ€nde.
  • Beschreibung des Bohrverfahrens und der Abdichtung von Bohrlöchern
  • Nachweise der Bohrfirma
  • Sachkundenachweis des verantwortlichen BohrgerĂ€tefĂŒhrers

Wer Fragen hat, kann sich an die Abteilung Teifbau untere Wasserbehörde beim Kreis GĂŒtersloh wenden. Telefon 05241 85-0.

ErgÀnzender Hinweis der Technische Werke Osning GmbH
Weil die Technische Werke Osning GmbH das Haller Wasserwerk betreibt, wird sie bei jedem Antrag auf Bau einer ErdwĂ€rmenutzungsanlage von der Unteren Wasser­behörde um eine fachliche Stellungnahme gebeten. In unseren Wasserschutzgebie­ten Tatenhausen – hierzu zĂ€hlt zum Beispiel das Neubaugebiet Bachweide – und Bokel wird die GenehmigungsfĂ€higkeit jeder ErdwĂ€rmenutzung vertieft geprĂŒft. Im Einzelfall können spezielle Auflagen zum Trinkwasserschutz wie zum Beispiel ein separates Bodengutachten im Vorfeld oder die Begleitung von Bau und Betrieb durch einen Fachingenieur erforderlich sein. Auch muss sich die TWO vorbehalten, die Zustimmung zu einzelnen AntrĂ€gen aus GrĂŒnden des Trinkwasserschutzes zu verweigern.



Ihr Anschluss an die Netze

Sie benötigen einen Hausanschluss bzw. einen Netzanschluss? Als Netzbetreiber vor Ort sind wir Ihr erster Ansprechpartner, wenn es darum geht, Ihr Haus oder Ihren Betrieb an die bestehenden Netze fĂŒr Strom, Erdgas und Trinkwasser anzuschließen. FĂŒr eine kostenlose Beratung stehen wir Ihnen am Gartischen Weg 127 zur VerfĂŒgung. SelbstverstĂ€ndlich können Sie auch online einen Netzanschluss bzw. Ihren Hausanschluss beantragen, dies gilt auch bei VerĂ€nderung des Anschlusses:

Antrags- und Inbetriebsetzungsformular

Bitte eigenhÀndig unterschreiben und adressieren Sie es an Technische Werke Osning GmbH, Gartnischer Weg 127, 33790 Halle in Westfalen oder faxen es an 05201 858-210.

Der Bau oder die VerĂ€nderung eines Netzanschlusses erfolgt auf Basis gesetzlicher Grundlagen und auf Grundlage des technischen Regelkwerkes des DVGW bzw. BDEW. Alle maßgeblichen Regelungen finden Sie im Internet unter www.gesetze-im-internet.de



Verleihbedingungen Standrohr

Sie benötigen ein Standrohr fĂŒr eine zeitlich befristete Wasserentnahme? Dann nehmen Sie Kontakt auf mit unserer Mitarbeitern des Service-Centers am Gartnischen Weg 127 oder melden Sie sich telefonisch unter 05201 858-0.

Die nachfolgenden Verleihbedingungen fĂŒr das Mieten und Nutzen eines Standrohres zwecks Wasserentnahme an einem Hydranten des öffentlichen Wasserversorgungsnetzes der T.W.O. Technische Werke Osning GmbH – kurz „TWO“ genannt – gelten im gesamten Versorgungsgebiet 33790 Halle in Westfalen.

Verleihbedingungen Standrohr



Trinkwasser & Gesundheit

Die Bedeutung des Trinkwassers fĂŒr unsere Gesundheit erlĂ€utert eine BroschĂŒre mit dem Titel „Wasser ist gesund“, den die Krankenkasse Barmer GEK in Zusammenarbeit mit dem Verband Kommunaler Unternehmen (VKU) im Sommer 2015 erstmalig aufgelegt hat. Darin finden Sie eine Vielzahl von Tipps, wie das tĂ€gliche Trinken von Wasser Ihre Gesundheit unterstĂŒtzen kann:

BroschĂŒre „Wasser ist gesund“, 20 Seiten



Rechtliche Grundlagen

Seit dem 1. April 1980 regeln die Allgemeinen Bedingungen fĂŒr die Versorgung mit Wasser (AVBWasserV) die Pflichten und Rechte der Kunden, der Wasserversorger und gegebenfalls beteiligter GrundstĂŒckseigentĂŒmer. Hier finden Sie die

Allgemeine Bedingungen fĂŒr die Versorgung mit Wasser (AVBWasserV)



Fragen zum Wasser

Wie hoch ist der Wasserverbrauch pro Kopf?
Der Durchschnittsbedarf pro Kopf betrÀgt in Deutschland rund 110 Liter pro Tag.
Woher kommt das Haller Wasser?
Das Haller Wasser stammt aus 13 Brunnen, die alle sĂŒdlich der Stadt liegen. Sie fördern das kostbare Nass aus rund 20 Metern Tiefe.
Muss ich mein Wasser zur Verbesserung filtern?
Nein, das ist nicht nötig. Trinkwasser kann so, wie es aus der Leitung kommt, getrunken werden. Filter, die nur zeitweilig verwendet werden, können verkeimen.
Trinkwasser oder Mineralwasser? Kann das Haller Wasser diesem Vergleich standhalten?
UneingeschrĂ€nkt: Ja. Trinkwasser kann man so viel trinken, wie man will. Beim Trinkwasser handelt es sich um das am besten ĂŒberwachte Lebensmittel in Deutschland. TĂ€glich werden eine Vielzahl von Untersuchungen in unserem Versorgungsgebiet durchgefĂŒhrt, die unmittelbar der Aufsichtsbehörde vorgelegt werden. Das Wasser ist jederzeit fĂŒr den menschlichen Genuss geeignet.
Wie hart ist das Trinkwasser in Halle Westfalen?
Wir liefern Ihnen Wasser, dessen HĂ€rte um die Grenze von „mittel“ zu „hart“ schwankt. Den jĂŒngsten Analysewert finden Sie hier. Bitte beachten Sie die entsprechenden Dosierungshinweise der Hersteller auf jeder Waschmittelpackung. Bei weiteren Fragen hilft Ihnen unsere Trinkwasser-Hotline unter 05201-858-258 oder per E-Mail an wasser@two.de.
Warum dreht sich das RÀdchen in der WasserzÀhler-Anzeige?
Wenn sich das RÀdchen dreht, wird Wasser entnommen und die Wasseruhr zÀhlt. Dreht sich das RÀdchen obwohl alle HÀhne geschlossen sind, befinden sich in Ihrem Hausleitungsbereich Undichtigkeiten. Kontrollieren Sie dies von Zeit zu Zeit und wenden sich gegebenenfalls an unsere Zentrale unter 05201-858-0, die Ihnen den Kontakt zu unseren Fachabteilungen macht oder wenden Sie sich an unser Service-Center.
Wie zuverlĂ€ssig sind eigentlich die ZĂ€hler fĂŒr Wasser?
GrundsĂ€tzlich sind alle ZĂ€hler geeichte PrĂ€zisionsgerĂ€te, die ĂŒber Jahre und Jahrzehnte hinweg sehr genau die konkreten Verbrauchswerte erfassen. Ob und wie hĂ€ufig die ZĂ€hler bei den Kunden der TWO gewechselt werden, hĂ€ngt von der Verbrauchsart und der mechanischen Belastung ab, der die ZĂ€hler unterworfen sind. WasserzĂ€hler werden generell alle sechs Jahre ausgetauscht.
An wen wende ich mich, wenn ich Bauwasser benötige?
Einen Bauwasser-Anschluss fordern Sie oder die von Ihnen beauftragte Baufirma bei der TWO an. Wir stellen Ihnen gegen Kaution ein Standrohr zum Anschluss an den nĂ€chsten Unterflurhydranten zur VerfĂŒgung. Daran befindet sich ein ZĂ€hler, der Ihren Wasserverbrauch misst. Sobald Ihr eigener Wasseranschluss fertiggestellt ist, benötigen Sie das Bauwasser nicht mehr. Dann wird Ihnen der gemessene Verbrauch sowie eine GrundgebĂŒhr berechnet. Wenden Sie sich an unsere Zentrale unter Telefon 05201-858-0 oder service@two.de.


Aktuelle Meldung

TWO erinnert an die Ablesung der ZĂ€hlerdaten

HalleWestfalen. 30. November 2017. Die Technische Werke Osning GmbH (TWO) erinnert die Haller an die Ablesung und Übermittlung ihrer ZĂ€hlerdaten fĂŒr die Energie- und Wasserjahresabrechnung 2017.

mehr... | Alle Meldungen



Die TWO versorgt Halle Westfalen seit mehr als 100 Jahren mit Strom und seit mehr als 30 Jahren mit Erdgas und Trinkwasser.